Chronik


1947

KG Kapelle Jonge Köln-Weiss von 1947 e.V.

###

„Wenn et schlimm es, maache mer e Läppche drum.“ Es ist eine Besonderheit der rheinischen und kölnischen Mentalität, gerade in Krisenzeiten nach vorne zu schauen. 1947 – Deutschland lag noch vielerorts in Trümmern, viele Menschen hungerten und lebten in widrigen Verhältnissen. Zumal der bevorstehende, kalte Winter den Kölner Bürgern erheblich zusetzte. Das Wirtschaftswunder lag noch in weiter Ferne; und doch regte sich der Wunsch nach ein wenig Normalität.

Am zweiten Weihnachtstag 1947 kamen in der „Gaststätte Keil“ die Herren Conrad Badorf, Karl Fehrer, Franz Keil, Peter Mohr, Maternus Scheuer und Heinrich Wildenberg zusammen, um einen geselligen Verein zu gründen. Die Idee einen „Mandolinen-Club zu gründen, scheiterte an der Beschaffung von Instrumenten. Also beschlossen sie eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Startkapital: „gute Laune“ und ein „guter Wille“. Den Namen der zukünftigen Gesellschaft lieferte das Wahrzeichen von Weiß, das Kapellchen. Die Karnevalsgesellschaft „Kapelle Jonge Weiss“ war geboren.

1949 wurde eine in Sütterlin verfasste Satzung erstellt und ein Vorstand gewählt, den die damalige britische Militärverwaltung genehmigte. Der erste Vorstand der KG bestand aus dem 1. Vorsitzenden Heinrich Wildenberg, 2. Vorsitzenden Oskar Dedy, Schriftführer Jean Wahn und Kassierer Peter Dederichs. Die „Gaststätte Keil“ war das erste Vereinslokal der Gesellschaft. Fortan veranstaltete die Gesellschaft karnevalistische Sitzungen im Saal der „Gaststätte Keil“ und organisierte einen Karnevalsumzug mit einem eigenen Prinzen, „seiner Tollität“ Heinrich Wildenberg, dem ersten Prinzen der KG. Aufgrund der wenigen finanziellen Mittel wurden die spärlich gestalteten Wagen von den Arbeitspferden der Weißer Landwirte gezogen, Wurfmaterial gab es so gut wie gar nicht.

Auf den ersten Sitzungen war es zudem üblich, dass die Auftrittskräfte als Salär nur eine kleine Kost und ein paar Kölsch erhielten. Da Orden ebenso knapp waren, bekamen die Künstler die auf der Bühne überreichten Orden am Ausgang wieder abgenommen.

Der „Wießer Zoch“ wird, bis auf kleinere Unterbrechungen, bis heute durch private Finanzierungen (u.a. 1969 durch den amtierenden Präsidenten Aloys Hannappel) und danach mit Haussammlungen finanziert, um von jeher finanziell schwächer aufgestellten Gruppen, Kindergärten und Schulen die Teilnahme zu ermöglichen.

1950 fand die erste Prunksitzung mit Damen statt, was zur damaligen Zeit noch ungewöhnlich war, da bis Anfang der 70er Jahre Sitzungen von den großen Gesellschaften in Köln ohne Damen ausgerichtet wurden. Die Sitzungen fanden seinerzeit, wie überall, nicht im Kostüm, sondern bekleidet im Frack, Anzug und bei den Damen in langer Abendrobe statt. Bis in die 80er Jahre fanden im Saal Keil die Prunksitzungen in dieser Art statt. Dann regte sich der Wunsch, die Prunksitzungen zukünftig im Kostüm zu feiern. Allerdings führte Aloys Hannappel schon Mitte der 60er Jahre die Kinderkostümsitzung ein, die bis heute zu den erfolgreichsten Sitzungsveranstaltungen der KG gehört. Dem sollte die Herrensitzung als dritte Sitzungsveranstaltung folgen.

Nach den Präsidenten Karl Koch, Toni Stahl und Aloys Hannappel, übernahm 1971 der damalige Literat der KG, Manfred Hennig, das Präsidentenamt. In seine Amtszeit fällt der Zusammenschluss der Orte Rodenkirchen, Weiß, Sürth, Hochkirchen und Rondorf zur Ausrichtung einer gemeinsamen Prinzenproklamation. 1972 wurde Manfred l. (Hennig), noch vor Gründung eines Festkomitees, der erste „offizielle“ Prinz der Gesellschaft im Kölner Süden.

Seit der Gründung ein Jahr später, gehört die KG Kapelle Jonge dem Festkomitee Karneval Alt-Gemeinde Rodenkirchen 1973 e.V. an. Manfred Hennig und Heinz Breuer als Vizepräsident lenkten bis 2002 über 30 Jahre die Geschicke der Gesellschaft. Zudem war Manfred Hennig ab 1994 für drei Jahre Präsident des Festkomitees der Altgemeinde.

Manchmal geschehen in einer Chronik auch kleine „Unfälle“:

1978 wurde auf dem Sessionsorden das 30-jährige Bestehen der KG ausgewiesen – ein Jahr zu spät, jedoch gebührend gefeiert wurde es selbstredend trotzdem.

###

Seit 1980 wird in der Pfarrkirche St. Georg in Köln-Weiß die „Kölsche Mess“ zu Ehren des Dreigestirns und der Karnevalsgesellschaften in der Altgemeinde Rodenkirchen zelebriert. Gehalten wird sie, wie der Name andeutet, in Kölnischer Sproch mit instrumentaler und choraler Begleitung. Die Gesellschaften präsentieren auf dem Altar stimmungsvoll ihre Fahnen und Standarten.

###

Bislang bestand die Gesellschaft aus Vorstand und Senat. 1985 wurde auf Initiative von Günter R. Wehner das Musikcorps ins Leben gerufen.

Bis zu seiner Auflösung Ende 2018 absolvierte das musikalische Aushängeschild der KG unzählige Auftritte auf karnevalistischen Veranstaltungen, Karnevalsumzügen, Dorf-, Vereins- und Volksfesten – bis hin zur Prozession in Kevelaer und 2002 als Begleitung unseres Dreigestirns ins spanische Calpe.

###

1990 gründete sich wiederum auf Mitinitiative von Günter R. Wehner als weitere Abteilung das Tanzcorps, das mit über 70 Jugendlichen und Kindern bis heute unsere Gesellschaft überregional mit Glanz und Freude einzigartig repräsentiert.

###

###

1995 formierte sich als weitere Abteilung die „1. Funkenartillerie von 1995 Köln-Weiß“, die 2002 sich als eigenständiger Verein von der Gesellschaft löste.

##

1997 stellte die KG nicht nur ein weiteres Dreigestirn im Kölner Süden, sondern auch bis heute das erste und einzige Kinderdreigestirn mit Prinz Sebastian (Wehner), Bauer Daniel (Düffel) und Jungfrau Sarah (Schumacher). Zudem wurden auf Initiative von Literat Kurt Ludes, Außenminister Hans-Dietrich Genscher und Oberbürgermeister Norbert Burger zu Ehrensenatoren der Gesellschaft ernannt. In der Session 2015 stellten Prinz Sebastian l. (Wehner), Bauer Daniel (Düffel) und Jungfrau Andrea (Andreas Hallermayer) das bis dato letzte Dreigestirn für die Gesellschaft in der Alt-Gemeinde.

###

2000 kam der Damenstammtisch von 1972 als eigenständige Abteilung die „Kapelle Mädche“ dazu, deren Mitglieder das Catering auf unseren Sitzungsveranstaltungen und Sommerfesten mit immensem Einsatz realisieren.

Nach Schließung der Gaststätte Keil 2000 veranstaltete die KG erstmalig von 2001 bis 2004 ihre Sitzungsveranstaltungen im Festzelt auf der „Kuhweide“ von Landwirt Hans Altenhoven; von 2005 bis 2018 fanden die Sitzungen im Festzelt auf dem Kirmesplatz in Weiß statt. Aus wirtschaftlichen Gründen wechselte die KG 2019 ihre Sitzungsveranstaltungen mit großer Resonanz in die Aula des Gymnasiums Rodenkirchen.

Von 2003 bis 2006 repräsentierte Claus Wergen als Präsident die Gesellschaft, der zudem 2007 Prinz im Dreigestirn und heute Mitglied des Ehrenrats der KG ist, sowie Baas im Stammtisch der ehemaligen Dreigestirne der Alt-Gemeinde Rodenkirchen. 2007 folgte ihm Jakob Staub für ein Jahr. Von 2009 bis 2021 leiteten Präsident Günter R. Wehner und Vizepräsident Sebastian Wehner die Gesellschaft.

2013 gründeten nach ihrem Austritt aus dem Tanzcorps die erwachsenen Mitglieder die bis dato letzte Abteilung der Gesellschaft, die Karnevals- und Showtanzgruppe „Rhein Tänzer“. 2019 beendeten sie ihr tänzerisches Engagement mit einem fulminanten Auftritt in der Stadthalle in Wuppertal. Heute sind sie als Familiengruppe in der Gesellschaft aktiv.

Die Mitglieder der KG können nicht nur Karneval, es gibt auch eine kleine Gruppe von Golfsportlern in den Reihen. Im August 2019 haben beim „Preis der Professionals“ auf der Golfanlage Römerhof in Bornheim Teamcaptain Christian Wergen, André Weber und Christian Pieck der Golfmannschaft der KG mit Flightpartner Oliver Kindermann, mit deutlichem Abstand zur zweitplatzierten Mannschaft, den Turniersieg erkämpft.

Der Pandemie geschuldet, mussten schweren Herzens 2020 nicht nur Scheunenfest des Senats und Sommerfest und 2021 die Sitzungsveranstaltungen ausfallen, sondern auch der Karnevalsumzug im Dorf. Doch wie wor dat? „Wenn et schlimm es, maache mer e Läppche drum.“? Also sind wir am Karnevalssamstag auf Initiative der „Rhein Tänzer“ mit einem historischen Feuerwehrauto unseren Zugweg in Weiß abgefahren. So mancher, dem wir begegnet sind, hatte e Tränche em Auge – irgendwie fand der 59. Karnevalsumzug in Weiß dann doch statt.

###

Aktuell besteht in der Gesellschaft neben dem Vorstand aus den Abteilungen Ehrensenat (Präsident Marcus Hanf), Senat (Präsident André Weber), Kapelle Mädche (Präsidentin Sybille Weber) Tanzcorps (Abteilungsleiter Klaus Schopen) und Rhein Tänzer (Abteilungsleiterin Andrea Düffel).

##

########

Wir blicken heute mit Freude und Stolz auf die Geschichte unserer Gesellschaft zurück und danken all denjenigen, die dazu beigetragen haben.

Es ist leider nicht möglich, hier die Namen all derer aufzuzählen, die aktiv und ideell die Gesellschaft auf unserem Weg bis heute unterstützt haben.

Met dreimol Alaaf,
KG Kapelle Jonge Köln-Weiss von 1947 e.V.

####

###

###

KG Kapelle Jonge – Dreigestirne nach 1972

###

1977

1977

Prinz Willi Brodesser
Bauer Josef Brodesser
Jungfrau Karl Reinartz

1983

1983

Prinz Helmut Herold
Bauer Werner Leuschen
Jungfrau Hermann Josef Berger

1989

1989

Prinz Hans Frinken
Bauer Kurt Gillessen
Jungfrau Dieter Scheuerle

1997

1997

Prinz Olli Fischenich
Bauer Ernst Schmelzer
Jungfrau Reiner Lippe

1997kinder

1997 (Kinderdreigestirn)

Prinz Sebastian Wehner
Bauer Daniel Düffel
Jungfrau Sarah Schumacher

2002

2002

Prinz Mario Schumacher
Bauer Jürgen Gillessen
Jungfrau Harald Maaß

2007

2007

Prinz Claus Wergen
Bauer Uwe Boysen
Jungfrau Rudi Krapohl

postkarte_A6.indd

2015

Prinz Sebastian Wehner
Bauer Daniel Düffel
Jungfrau Andreas Hallermayer

###

Verantwortlich für den Inhalt: Christian Pieck, PR

###